TV-Reportage zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln

16.03.2020

Unter anderem am Beispiel der Elbe Kliniken Stade-Buxtehude, einer Mitgliedseinrichtung der EKK plus, porträtiert eine TV-Reportage unter dem Titel „Fehlende Medikamente – Patienten gefährdet“ aktuelle Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Der Beitrag ist in der Mediathek des NDR online abrufbar.

Dr. Peter Dobberkau, Chefapotheker der Elbe Kliniken Stade-Buxtehude, befasst sich mit seiner Kollegin Heike Tegtmeyer und seinem gesamten Team tagtäglich mit gravierenden aktuellen Lieferengpässen und unerwarteten Lieferabrissen.

Welche Herausforderungen dabei immer wieder neu zu meistern sind und welche Maßnahmen Dr. Dobberkau gemeinsam mit der Ärzteschaft der Elbe Kliniken ergreift, um eine gesicherte Patientenversorgung zur optimalen Therapie bestmöglich sicherstellen zu können, ist eines der Kernthemen der überaus aufschluss- und perspektivenreichen TV-Reportage.

Am Rande geht es dabei auch um frühzeitige Klinik-Informationen durch die EKK plus, deren Mitarbeiter aus dem strategischen Pharma-Einkauf ihre Mitglieder vor Ort jederzeit nach Kräften unterstützen.

Eindrucksvoll beleuchtet die TV-Dokumentation vielschichtige Ursachen, Dimensionen und Konsequenzen der gegenwärtigen Lieferproblematik, auch an konkreten Beispielen einiger ausgewählter Präparate, die pharmakologisch nicht in jedem Fall ohne weiteres ersetzbar sind.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die wechselseitige Sichtweise von Kliniken, niedergelassenen Ärzten und Apotheken, Fachhändlern, Herstellern, Krankenkassen und natürlich insbesondere die Perspektive der von den Lieferabrissen individuell betroffenen Patienten.

Abrufbar ist der Beitrag bis Anfang 2021 in der Mediathek des NDR unter diesem Link.