EKK plus bei europäischer Konferenz zum wertorientierten Beschaffungsmanagement

24.10.2019

Mit Hans Bax, Mitglied im Berater-Gremium MEAT Value-Based-Procurement, beteiligt sich ein Vertreter der EKK plus an der ersten europäischen Konferenz zum wertorientierten Beschaffungsmanagement. Am 12. Dezember geht es dabei in Brüssel um neue Perspektiven für die Beschaffungspraxis im Gesundheitswesen.

Wertorientiertes Beschaffungsmanagement (Value-Based-Produrement) ist ein interdisziplinärer Ansatz zur übergreifenden Optimierung patientenorientierter, qualitativ hochwertiger und nachhaltiger Gesundheitsversorgung.

Er befasst sich mit aktuellen Herausforderungen im Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Erzielt werden sollen dabei wechselseitige Vorteile und Mehrwerte, die die spezifischen Bedürfnisse von Gesundheitssystemen, Gesundheitsakteuren und Gesellschaft gleichermaßen berücksichtigen. 55 Projekte sind dazu in Europa aktuell registriert.

Während der Schwerpunkt in der Beschaffung traditionell darauf liegt, Produkte und Dienstleistungen zum niedrigstmöglichen Preis einzukaufen, verfolgt wertorientiertes Beschaffungsmanagement das Ziel, Produktqualitäten und Nachhaltigkeitsfaktoren ungleich stärker in Auswahlprozessen und Vergabeverfahren zu berücksichtigen.

Am 12. Dezember findet in Brüssel die erste europäische Konferenz zum wertorientierten Beschaffungsmanagement im Gesundheitswesen statt. Sie wird organisiert von der Community of Practice Value-Based Procurement und unterstützt von EHPPA, EUREGHA und MedTech Europe.

Im Rahmen eines Konferenzschwerpunkt befasst sich Hans Bax von der EKK plus unter anderem mit Fragestellungen danach, welche Instrumente zur Verfügung stehen, um die Prämissen wertorientierter Beschaffung in der Praxis ungleich stärker berücksichtigen zu können, und: wie die Gesetzgebung dabei unterstützen kann.

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung gibt es auf der Webseite zur Konferenz.