GDEKK Meldungen http://www.gdekk.de/ de GDEKK Tue, 23 Oct 2018 12:36:01 +0200 Tue, 23 Oct 2018 12:36:01 +0200 TYPO3 news-187 Tue, 23 Oct 2018 11:17:00 +0200 Neue Ausgabe des GDEKK-Mitgliedermagazins erschienen! aktuelles/meldung/187-neue-ausgabe-des-gdekk-mitgliedermagazins-erschienen/ Der zweite Teil des GDEKK-Unternehmensporträts anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ist eines der Hauptthemen der soeben erschienenen Herbstausgabe der Emptio Salveo. Weitere aufschlussreiche Artikel befassen sich unter andemen mit wegweisenden Initiativen des GDEKK-Pharmabereichs, mit Implikationen der voranschreitenden Digitalisierung oder mit dem GDEKK-Dialogteam.  

Die aktuelle Herbstausgabe 2018 umfasst auch diesmal ein breites Spektrum lesenswerter Beiträge:

  • Editorial des Geschäftsführers Frank Bauer zu aktuellen Aktionsschwerpunkten der GDEKK
  • Handeln aus Verantwortung: Zweiter Teil des Porträts zum Jubiläum „20 Jahre GDEKK“
  • Kompetenz macht den Unterschied: Eine Bestandsaufnahme wegweisender Initiativen, Maßnahmen und Zielsetzungen des GDEKK-Pharmabereichs
  • Krankenhaus im Spannungsfeld von Medizin 4.0: Dr. Andreas Goepfert zu vielschichten Implikationen der voranschreitenden Digitalisierung
  • Face to Face: Das Dialogteam der GDEKK im Interview
  • Personalbeschaffung und Personalbindung als strategische Führungsaufgabe: Rückblick auf das diesjährige Personal- und Bildungsforum der GDEKK

Weiterhin gibt es neben aktuellen News wie immer auch einen Überblick zu interessanten Projekten, Initiativen und Maßnahmen aus den Mitgliedseinrichtungen.

Abgerundet wird die aktuelle Ausgabe der Emptio Salveo durch zahlreiche Grußworte und persönliche Reflexionen anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Gemeinschaft – etwa von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn oder Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Die Herbstausgabe der Emptio Salveo, finden Sie hier als PDF zum Download.

Ein gedrucktes Exemplar ist hier über das GDEKK-Kontaktformular bestellbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-183 Mon, 10 Sep 2018 07:31:22 +0200 Grußwort der Kölner Oberbürgermeisterin zum GDEKK-Jubiläum aktuelles/meldung/183-grusswort-der-koelner-oberbuergermeisterin-zum-gdekk-jubilaeum/ Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat der GDEKK zu ihrem 20-jährigen Jubiläum gratuliert. Ihrer Überzeugung nach war die Gründung der GDEKK in den späten 1990er Jahren aus heutiger Sicht ein logischer Schritt, damals jedoch ein Novum. Lesen Sie das Grußwort der Oberbürgermeisterin hier im Original-Wortlaut.  

 

Grußwort der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker zum 20-jährigen Jubiläum der GDEKK:

Vor 20 Jahren begann in Köln die Erfolgsgeschichte der Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Krankenhäuser eG im Deutschen Städtetag (GDEKK). In einem kleinen Büro, eingerichtet in einem ehemaligen Schwesternwohnheim auf dem Gelände des Krankenhauses Köln-Holweide, nahm sie ihre Arbeit auf.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die grundlegenden Veränderungen im Bereich der Krankenhausfinanzierung längst begonnen. Von dem lange Zeit geltenden Selbstkostendeckungsprinzip, nach dem den Kliniken die ihnen entstandenen Kosten erstattet wurden, hatten Politik und Kostenträger Abstand genommen.

In den 1990er Jahren waren mehr als 40 Prozent der Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft. Die kommunalen Kliniken stellten in wirtschaftlicher Hinsicht eine einflussreiche Größe dar. Auch wenn Sachkosten im Krankenhaus nur etwa ein Fünftel der Gesamtkosten ausmachten, barg dieser Bereich Einsparpotential. Dies galt umso mehr, wenn viele Häuser sich zusammenschließen. Doch wichtig war dabei zum einen, die Besonderheiten bei öffentlichen Ausschreibungen und Vergaben einzuhalten, zum anderen die Berücksichtigung des kommunalen Selbstverständnisses sowie Solidarität untereinander.

Aus heutiger Sicht war die Gründung der Einkaufsgemeinschaft ein logischer Schritt. Damals war es ein Novum. So bin ich stolz, dass „meine“ Kliniken der Stadt Köln zu den Gründungsmitgliedern gehörten.

Städtische Krankenhäuser sind heute nach wie vor ein wichtiger Bestandteil öffentlicher Daseinsvorsorge. Für ihren dauerhaften Fortbestand ist wirtschaftlicher Erfolg unabdingbar. Die Einkaufsgemeinschaft unterstützt dabei und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Fortbestand kommunaler Krankenhäuser in Deutschland und damit zur Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger.

Daher danke ich allen, die zur Erfolgsgeschichte dieser Einkaufsgemeinschaft beigetragen haben. Zum Jubiläum gratuliere ich den Initiatoren, den Verantwortlichen und den Beschäftigten sehr herzlich und wünsche für die weitere Arbeit viel Erfolg.


Henriette Reker

Oberbürgermeisterin der Stadt Köln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-181 Mon, 27 Aug 2018 13:05:54 +0200 Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, gratuliert der GDEKK aktuelles/meldung/181-jens-spahn-bundesminister-fuer-gesundheit-gratuliert-der-gdekk/ Mit einem Grußwort gratuliert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der GDEKK anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums. Dabei würdigt er das besondere Engagement und die vielseitige Unterstützung der GDEKK zum Wohle ihrer Mitglieder. Lesen Sie das Grußwort des Bundesministers hier im Original-Wortlaut.  

 

Grußwort des Bundeministers Jens Spahn zum 20-jährigen Jubiläum der GDEKK:

In unserem Gesundheitswesen sind jeden Tag Millionen von Menschen zum Wohl der Patientinnen und Patienten tätig. Innerhalb dieser Versorgung sind die Krankenhäuser eine unverzichtbare Säule. Rund um die Uhr leisten Menschen in den Kliniken Dienst an ihren Mitmenschen. Dafür haben sie unsere Anerkennung verdient – und gute Bedingungen für ihre Arbeit.

Mit unserer Gesundheitspolitik wollen wir dazu beitragen. Für die Kliniken selbst heißt das, sich wirtschaftlich gut aufzustellen, um sich in der Krankenhauslandschaft behaupten und ihren Beschäftigten einen sicheren Rahmen schaffen zu können.

Um Kliniken hierbei zu unterstützen, setzt sich die Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Krankenhäuser (GDEKK) seit 20 Jahren für die Belange ihrer Mitglieder ein.

Als Organisation des Deutschen Städtetages ist sie in vielerlei Hinsicht Ansprechpartner für die zusammengeschlossenen kommunalen Kliniken und angeschlossenen Einrichtungen.

Über den gemeinsamen Einkauf und die Beschaffung von Produkten, technischer oder diagnostischer Ausstattung hinaus unterhält die Gemeinschaft auch eine eigene Fort- und Weiterbildungsakademie. Damit setzt die GDEKK auf eine breit gefächerte Unterstützung ihrer Mitglieder.

Zum Jubiläum gratuliere ich sehr herzlich und wünsche weiterhin viel Erfolg beim Engagement für die kommunalen Krankenhäuser. Die Vernetzung der Beteiligten kann dazu beitragen, unser Gesundheitswesen noch besser zu machen – zum Wohle der Patientinnen und Patienten.


Jens Spahn

Bundesminister für Gesundheit
Mitglied des Deutschen Bundestages

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-178 Fri, 20 Jul 2018 08:12:04 +0200 Verbundweite Standardisierung im Bereich Klebende Fixierung aktuelles/meldung/178-verbundweite-standardisierung-im-bereich-klebende-fixierung/ Im Zuge der verbundweiten Standardisierung des gesamten Verbandstoffbereichs liegen jetzt die Ergebnisse des dritten Bausteins vor: der Klebenden Fixierung. Zahlreiche Experten aus den Bereichen Einkauf, Apotheke und Pflege in den Mitgliedshäusern haben aktiv an der Festlegung eines entsprechenden Warenkorbs mitgewirkt. Dieser ist Grundlage einer kommenden verbundweiten Ausschreibung.  

Mit Blick auf eine kosteneffiziente Sortimentsoptimierung und Lieferantenstraffung haben sich 22 Mitgliedshäuser erfolgreich auf einen verbundweiten Standard im Bereich der Klebenden Fixierung verständigt. Dabei wurden die individuellen Prämissen aller Teilnehmer dezidiert berücksichtigt.

Wichtige Grundlage dafür war ein einvernehmlicher Konsens zu den vom Projektarbeitskreis empfohlenen Definitionen relevanter Leistungskriterien und Produktmerkmale. Besondere Berücksichtigung erfuhren dabei auch die Empfehlungen der KRINKO.

Auf Basis der erzielten Ergebnisse ist für den Spätsommer nach Eingang der Mengenmeldungen aus den Mitgliedskliniken eine verbundweite europaweite Ausschreibung geplant. Diese umfasst unter anderem die Kanülenfixierung, Rollenpflaster, großflächige Fixierung, chirurgische Wundversorgung sowie Wundnahtstreifen.

Vorausgegangen waren der Standardisierung im Bereich der Klebenden Fixierung zwei bereits erfolgreich abgeschlossene verbundweite Projekte mit dem Fokus auf allgemeine Verbandstoffe und die moderne Wundversorgung.

Es ist ein wichtiger Teil des Selbstverständnisses der GDEKK, derartige Projekte unter aktiver Einbeziehung ihrer Mitglieder zu realisieren, also unter konkreter Berücksichtigung der jeweiligen Prämissen und Erwartungen der Anwender wie Einkäufer.

Für weitere Informationen stehen die zuständigen Produktbereichsleiter der GDEKK jederzeit gerne zur Verfügung: Ralf Oyen (oyen@gdekk.de) und Clemens Frisch (frisch@gdekk.de).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-175 Thu, 28 Jun 2018 08:29:05 +0200 Personal- und Bildungsforum der GDEKK: jetzt anmelden! aktuelles/meldung/175-personal-und-bildungsforum-der-gdekk-jetzt-anmelden/ Die aktuellen Herausforderungen für Personalmanagement und Personalentwicklung im Pflegebereich stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Personal- und Bildungsforums der GDEKK, das am 29. August 2018 in Leipzig stattfindet. Zu diesen und weiteren Themen begrüßt Prof. Karsten Güldner wieder zahlreiche renommierte Experten. Die Teilnahme ist für Mitglieder der GDEKK kostenfrei.  

Das Spektrum der Beiträge auf dem 8. Personal- und Bildungsforum erstreckt sich dieses Jahr auf folgende Themenbereiche und Fragestellungen:

  • Personalentwicklung im Pflegebereich: Wie beurteilt ein Pflegedirektor die Vorgaben für die Mindestbesetzung im Pflegebereich?
  • Herausforderungen für das Personalmanagement zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit in einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung
  • Personalmanagement im Pflegebereich eines Kommunalen Krankenhauses der Maximalversorgung
  • Erfahrungen mit dem Einsatz von Physician-Assistants (PA)
  • Erfahrungen mit dem Einsatz akademisch ausgebildeter Pflegekräfte

Als Referenten erwartet werden unter anderem Josef Hug, Pflegedirektor am Städtischen Klinikum Karlsruhe, Steffi Lehn, Personalleiterin am Kreiskrankenhaus Delitzsch, Peter Schuh, Vorstand für Personal und Patientenversorgung am Klinikum Nürnberg, sowie Marc Masshoff vom Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen.

Prof. Karsten Güldner moderiert den gemeinsamen Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch. Sein einleitender Impulsvortrag steht unter dem Titel: „Personalentwicklung, Personalbeschaffung und Personalbindung – eine strategische Führungsaufgabe.“

Das detaillierte Programm des diesjährigen Personal- und Bildungsforums finden Sie hier. Die Teilnahme ist für alle Mitarbeiter aus Mitgliedseinrichtungen der GDEKK kostenfrei.

Anmeldungen zur Veranstaltung werden per Mail an NAUMANN@GDEKK.DE entgegengenommen oder telefonisch unter 03 41/42 05 34-0. Anmeldeschluss ist der 20. August 2018.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-172 Fri, 15 Jun 2018 10:02:43 +0200 AMC und VUmc kooperieren als Amsterdamer UMC aktuelles/meldung/172-amc-und-vumc-kooperieren-als-amsterdamer-umc/ Die beiden niederländischen GDEKK-Mitgliedseinrichtungen in Amsterdam, das Academisch Medisch Centrum (AMC) und das VU medisch centrum (VUmc), haben sich zusammengeschlossen. Die Zeremonie fand an einem symbolträchtigem Ort statt: im Amsterdamer Anatomy Theatre aus dem 17. Jahrhundert.  

Nach einem intensiven mehrjährigen Planungsprozess arbeiten die beiden Amsterdamer Universitätskliniken ab sofort unter der neuen Bezeichnung Amsterdam UMC zusammen. Dadurch können sich beide auf ihre jeweiligen Stärken und Schwerpunkte noch stärker konzentrieren, und zwar mit Blick auf komplexe Patientenversorgung, wissenschaftliche Forschung sowie die Aus- und Weiterbildung. Der Zusammenschluss beider Einrichtungen zum Amsterdam UMC ist ein sehr umfassender und übergreifender Prozess, der sich zunächst auf zwei Bereiche konzentriert: auf die Patientenversorgung und die wissenschaftlichen Forschung.

Management

Aus rechtlicher Sicht bleiben das AMC und das VUmc separate Einheiten. Die Universitätskliniken behalten ihre eigenen Mitarbeiterverträge und Lieferantenverträge. Verträge mit Banken und Versicherungen werden gleichfalls getrennt vereinbart. Ebenso erstellen beide Krankenhäuser eigene Abschlüsse. Jedes Universitätsklinikum wird auch nach der Fusion seinen eigenen Vorstand behalten, aber entscheidende Personen werden ihren Sitz in beiden Gremien haben: Hans Romijn, Wouter Bos, Frida van den Maagdenberg, Chris Polman und Mark Kramer. Hans Romijn bleibt Vorsitzender des Board of Directors von AMC und wird stellvertretender Vorsitzender des VUmc, Wouter Bos bleibt Vorsitzender des Board of Directors von VUmc und wird zum stellvertretenden Vorsitzenden des AMC ernannt. In den jeweiligen Aufsichtsräten sind ebenfalls die gleichen Personen vertreten, Bbide Gremien werden von Wim Kuijken geleitet.

Patientenversorgung

Zielsetzung und Anspruch der Fusion ist, eine noch bessere Qualität in der Patientenversorgung zu erreichen. Dazu sollen spezifische Patientengruppen jeweils an einem der beiden Standorte zusammengefasst werden. Erste Veränderungen werden voraussichtlich noch in diesem Jahr realisiert sein. Voraussichtlich ist Pediatric Intensive Care die erste Abteilung der neuen Struktur, die dem bisherigen AMC überantwortet wird. Eine weitere Fokussierung und Bündelung der Patientenversorgung wird über mehrere Jahre und im Rahmen eines schrittweisen Prozesses angestrebt.

Wissenschaftliche Forschung

Im Amsterdam UMC gibt es bereits acht integrierte Forschungsinstitute. Durch die Bündelung der individuellen Stärken und Schwerpunkte können diese ihre wissenschaftliche Forschung effizienter organisieren. Sie werden damit zu einem attraktiveren Partner für groß angelegte internationale Studien und bieten beste Perspektiven für Studenten und Wissenschaftler.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-167 Mon, 16 Apr 2018 08:18:57 +0200 Neue Ausgabe des GDEKK-Mitgliedermagazins erschienen! aktuelles/meldung/167-neue-ausgabe-des-gdekk-mitgliedermagazins-erschienen/ Schwerpunkt der Frühjahrsausgabe der Emptio Salveo ist das 20-jährige Jubiläum und die erfolgreiche Entwicklung der GDEKK, die Frank Bauer seit April als neuer Geschäftsführer leitet. Neben einem ersten Interview mit ihm bietet die aktuelle Ausgabe eine Bestandsaufnahe zahlreicher Projekte, eine differenzierte Positionsbestimmung kommunaler Krankenhäuser und vieles mehr.  

Zweimal jährlich bietet das GDEKK-Mitgliedermagazin einen umfassenden Überblick zu aktuellen Initiativen und Projekten der Genossenschaft und bietet darüber hinaus ein breites Spektrum interessanter Themen aus den verschiedenen Kompetenzzentren.

Die Frühjahrsausgabe 2018 befasst sich diesmal mit folgenden Schwerpunkten:

  • Dr. Stephan Articus: Editorial zum 20-jährigen Jubiläum der GDEKK
  • Willkommen in Köln: Frank Bauer ist neuer Geschäftsführer
  • Handeln aus Verantwortung: 20 Jahre GDEKK
  • Zwischenbilanz: Aktueller Überblick Projekten, Initiativen und Maßnahmen
  • Ausschreibungen? Prio1! - RA Peter Schlosser über wichtige Herausforderungen
  • Aktuelle Entwicklungen im Pharma-Bereich der GDEKK
  • Personalentwicklung und -bindung durch berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung
  • Kommunale Krankenhäuser: Besonderheiten und Vorteile – eine Standortbestimmung
  • GDEKK-Aufsichtsratsmitglied Stefan Hahn zur Standortbestimmung kommunaler Krankenhäuser
  • 27001:2013-Zertifizierung – was bringt das einem Krankenhaus? Ein Gastbeitrag von Dr. Silke Haferkamp

Weiterhin gibt es wieder einen Überblick über interessante Projekte, Initiativen und Maßnahmen aus den Mitgliedseinrichtungen der Genossenschaft.

Die aktuelle Ausgabe der Emptio Salveo finden Sie hier als PDF zum Download.

Eine gedruckte Ausgabe können Sie hier über das GDEKK-Kontaktformular bestellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-166 Wed, 11 Apr 2018 11:08:27 +0200 GDEKK Newsletter: Frühjahrsausgabe aktuelles/meldung/166-gdekk-newsletter-fruehjahrsausgabe/ Viermal im Jahr portraitiert der Newsletter der GDEKK ausgewählte Projekte, Maßnahmen und Aktivitäten der Genossenschaft. Weiterhin informiert er über Entwicklungen aus den Mitgliedshäusern und gibt einen Kurzüberblick zu relevanten Themen der Gesundheitswirtschaft.  

Im Mittelpunkt der Frühjahrsausgabe des Newsletters der GDEKK stehen diesmal Informationen zu folgenden Themen:

  • Wechsel in der GDEKK-Geschäftsführung
  • Projektstart: Klebende Fixierung
  • Einkaufsgemeinschaften schaffen gemeinsamen Stammdatenpool
  • Anmeldestart zum 8. Personal- und Bildungsforum der GDEKK
  • GDEKK erstmalig beim Klinikkongress Ruhr
  • Geteiltes Echo auf Vorstoß der EU-Kommission für eine zentralisierte HTA-Bewertung
  • EU-DSGVO: Krankenhäuser bei Datenschutz ab Mai stärker in der Pflicht
  • Aktuelles Urteil zur Krankenhaus-Abrechnung
  • G-BA vertagt Beschluss zur Notfallversorgung
  • Neue Vorstandsvorsitzende, Ärztliche Direktoren, Chefärzte und ausgezeichnete Kollegen in den Mitgliedshäusern
  • Lesetipps, Linktipps, wichtige Termine sowie die gute Idee zum Schluss – dieses Mal aus dem Klinikum Oldenburg, das an einem Politprojekt zur telemedizinischen Unterstützung des Bereitschaftsdienstes teilnimmt

Den aktuellen Newsletter der GDEKK gibt es hier zum Download.

Abonnieren können Sie den Newsletter der GDEKK, der quartalsweise erscheint, mit Klick auf diesen Link.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-163 Tue, 03 Apr 2018 08:20:00 +0200 Frank Bauer ist neuer Geschäftsführer der GDEKK aktuelles/meldung/163-frank-bauer-ist-neuer-geschaeftsfuehrer-der-gdekk/ Der Vorstand der GDEKK hat Frank Bauer zum neuen Geschäftsführer der Genossenschaft ernannt. Am 3. April 2018 hat er seine Tätigkeit in der Kölner Geschäftsstelle aufgenommen. Frank Bauer löst Heribert Schlaus ab, der die Genossenschaft seit ihrer Gründung 1998 als Geschäftsführer geleitet hat.  

In seiner bisherigen Position verantwortete Frank Bauer als Geschäftsbereichsleiter die verbundweiten Einkaufsaktivitäten für alle Business-Units des Johanniter-Konzerns. Im Speziellen umfasste dies die Bereiche Medical, Medizintechnik, IT und Services.

In Personalunion war er ebenso langjähriger Gründungsgeschäftsführer einer Einkaufsgemeinschaft mit 40 Kliniken und 100 Senioreneinrichtungen. Wichtige Zielsetzungen sind für Frank Bauer stets die Sicherstellung und Realisierung wirtschaftlicher und prozessualer Verbesserungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Die GDEKK wurde seit ihrer Gründung 1998 von Heribert Schlaus als Geschäftsführer geleitet. Im Verlauf ihrer 20-jährigen Unternehmensgeschichte entwickelte sie sich zu einer der größten Dienstleistungs- und Einkaufsorganisationen im deutschen Gesundheitswesen.

Heute verantwortet die GDEKK für ihre 75 Mitglieder in Deutschland, Österreich und den Niederlanden sowie für deren mehr als 100 angeschlossene Einrichtungen alljährlich ein Einkaufsvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-153 Wed, 14 Mar 2018 09:55:48 +0100 Einkaufsgemeinschaften schaffen gemeinsamen Stammdatenpool aktuelles/meldung/153-einkaufsgemeinschaften-schaffen-gemeinsamen-stammdatenpool/ Vier Einkaufsgemeinschaften aus dem Gesundheitssektor entwickeln einen Pool für elektronische Artikelstammdaten. Es ist die erste Branchenlösung dieser Art. Das Healthcare Content Data Portal (HCDP) ermöglicht allen angeschlossenen Gesundheitseinrichtungen und ihren Geschäftspartnern effizientere Prozesse in Einkauf und Logistik.  

GDEKK, P.E.G. eG, Prospitalia GmbH und Sana Klinik Einkauf GmbH arbeiten an einer gemeinsamen Branchenlösung für Artikelstammdaten. Am 31. Januar 2018 haben diese vier deutschen Einkaufsgemeinschaften entsprechende Verträge unterzeichnet. Bereits im Sommer 2018 soll das Projekt in eine Pilotphase starten. Mit der Ausführung wurde die Bayard Consulting Group beauftragt.

Ziel des Projekts ist ein Datenpool, der einheitliche Klassifikationen wie z.B. eCl@ss und ATC nutzt und Standards, wie unter anderem GS1 und HIBC, konsequent zur Identifikation und Datenübertragung einsetzt. Bei der Konzeption neuer Validierungsregeln für Stammdaten fließt auch die Expertise der Einkaufsgemeinschaften sowie des Forums eStandards des BVMed ein.

Hersteller und Lieferanten des Gesundheitssektors erhalten einen kostenneutralen Zugang über ein neu geschaffenes Portal. Sie können dort per Upload die Stammdaten ihrer Artikel in definierten Formaten bereitstellen und pflegen.

Die Einkaufsgemeinschaften haben Zugriff auf alle hinterlegten Stammdaten. Die Anreicherung dieser Artikeldaten mit eigenen Konditionen und gegebenenfalls weiteren spezifischen Informationen nimmt jede der beteiligten Einkaufsgemeinschaften separat vor. Dafür nutzt sie ihr jeweils vorhandenes Produktinformationssystem.

Der Vorteil der neuen Lösung liegt auf der Hand: Zukünftig können die den Einkaufsgemeinschaften angeschlossenen Einrichtungen einem einheitlichen Pool an Stammdaten vertrauen. In Hinblick auf Aktualität, Qualität und standardisierte Validierung der bereitstehenden Daten ist dies ein wichtiger Meilenstein. Der neue Datenpool bildet zugleich die Grundlage sicherer elektronischer Prozesse (eProcurement) im Einkauf und in der Logistik der Gesundheitseinrichtungen.

Das Projekt sieht eine Pilotphase inklusive umfangreicher Tests mit der Industrie bis Ende Juni 2018 vor. Anschließend beginnt die Integration der Lieferanten und ihrer Artikeldaten. Die Inhaber des Projekts und aller daraus resultierenden Stammdaten sind die beteiligten Einkaufsgemeinschaften, die auch die Kosten des Vorhabens tragen.

Fazit der Initiatoren der gemeinsamen Branchenlösung: „Das Prinzip der Kooperation zum Nutzen aller Beteiligten haben die Einkaufsgemeinschaften seit ihrer Gründung verinnerlicht. Dass wir jetzt bei einem so wichtigen Thema wie der Digitalisierung des Einkaufs an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, ist die logische Konsequenz. Der gemeinsame Stammdatenpool schafft für alle Beteiligten – Gesundheitseinrichtung, Einkauf, Einkaufskooperation, eProcurement-Dienstleister und Industrie – eine effiziente und solide Grundlage.“

Ansprechpartner bei der GDEKK zum Thema: Alexander Ulmer (ulmer@gdekk.de)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-150 Mon, 12 Mar 2018 09:46:22 +0100 GDEKK erstmalig beim Klinikkongress Ruhr in Essen aktuelles/meldung/150-gdekk-erstmalig-beim-klinikkongress-ruhr-in-essen/ Am 16. und 17. Mai ist die GDEKK zu Gast beim Klinikkongress Ruhr, der sich dieses Jahr in gänzlich neuem Gewand zeigt. Er gilt als führender Gesundheitswirtschaftskongress im Ruhrgebiet als Deutschlands größtem Ballungsraum und findet im neuerrichteten Congress-Centrum Ost der Messe Essen statt.  

Der zweitägige Klinikkongress Ruhr wird Mitte Mai bereits zum sechsten Mal durchgeführt. Im vergangenen Jahr waren über 500 Fachbesucher aus der Region und zahlreiche Partner aus ganz Deutschland gekommen.

Ein hochrangig besetztes Plenum sowie zahlreiche begleitende Foren behandeln auch dieses Jahr aktuelle Schwerpunktthemen der Klinikwirtschaft. Diese erstrecken sich über zahlreiche Bereiche: medizinisch-pflegerisch, forschungsbezogen, technisch, IT-seitig, logistisch und administrativ.

Entlang an fünf inhaltlich-thematischen Säulen orientiert sich das umfangreiche diesjährige Programm aus Vorträgen und Diskussionen:

  • Krankenhäuser in der vernetzen Versorgung
  • Infrastrukturen digitaler Vernetzung
  • Sicherheit und Logistik im Krankenhaus 4.0
  • Medizinische Innovationen – vernetzte Kompetenzen
  • Patienten und Professionen im digitalen Gesundheitswesen

Eine enge und interdisziplinäre Verzahnung zwischen Referenten und Fachbesuchern sowie mit Partnern aus Wissenschaft, Bildung und Zulieferindustrie trägt nach Überzeugung der Organisatoren ganz wesentlich zum Erfolgskonzept des Klinikkongresses bei. Erklärter Anspruch der zweitägigen Fachveranstaltung ist, als wichtiger Impulsgeber des übergreifenden Netzwerks der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr zu fungieren.

Die GDEKK beteiligt sich 2018 erstmals am Klinikkongress Ruhr und präsentiert an einem eigenen Messestand ihr umfassendes Leistungsspektrum. Persönlich vor Ort ist unter anderem Andreas Zirger, Leiter des GDEKK-Dialogteams.

Besuchen Sie uns am 16. und 17. Mai im neuen Congress-Centrum Ost der Messe Essen. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zum Klinikkongress Ruhr erhalten Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
news-149 Fri, 16 Feb 2018 11:31:23 +0100 Vergaberecht: Zusätzlicher Grundkurs am 19. April in Leipzig! aktuelles/meldung/149-vergaberecht-zusaetzlicher-grundkurs-am-19-april-in-leipzig/ Aufgrund der hohen Resonanz hat die GDEKK soeben einen weiteren, von Rechtsanwalt Peter Schlosser geleiteten Grundkurs zum Vergaberecht ins Fort- und Weiterbildungsprogramm aufgenommen. Erstmalig findet dieser Kurs in der GDEKK-Akademie „Bildungsnetz Krankenhaus“ in Leipzig statt: am 19. April 2018, von 10.00 bis 16.00 Uhr.  

Nach Erscheinen des Fort- und Weiterbildungsprogramms 2018 waren die GDEKK-Schulungsangebote zum Vergaberecht in kürzester Zeit ausgebucht. Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage hat die GDEKK nun einen weiteren Vergaberechts-Grundkurs in ihr Seminarprogramm genommen. Anmeldungen dazu sind ab sofort möglich.

Das Grundlagenseminar behandelt das Vergaberecht unter Berücksichtigung der EU-Richtlinien, der Modernisierung des nationalen Vergaberechts, einschließlich der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A) und der neuen Unterschwellenvergabeordnung. Der Kurs beinhaltet gleichfalls eine Einführung in die E-Vergabe-Plattform der GDEKK. Die Inhalte im Einzelnen:

  • Aufbau des Vergaberechts
  • Erläuterung von Rechtsbegriffen
  • Grundsätze im Vergaberecht
  • Vergabearten
  • Formale Erfordernisse bei der Bekanntmachung
  • Leistungsbeschreibung /Vertragsbedingungen
  • Hauptangebot / Nebenangebot
  • Submission
  • Prüfung und Wertung der Angebote / Wertungskriterien
  • Bieterinformation und Zuschlag
  • Vergabebekanntmachung zum Ende des Verfahrens
  • Rechtsschutz (Rüge, Vergabebeschwerde, Vergabekammern)
  • Einführung in das E-Vergabe-System

Anmeldungen zum Seminar werden ab sofort über die interne Kommunikationsplattform Medii Space entgegengenommen oder per Rücksendung  des ausgefüllten Anmeldeformulars, das hier heruntergeladen werden kann.

Die Teilnahme am Seminar ist für alle Mitarbeiter aus Mitgliedseinrichtungen der GDEKK kostenlos, auch entstehende Reisekosten trägt die Genossenschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>